Dokumentation „Wie Gott uns schuf“ erhält Deutschen Fernsehpreis

Am Dienstag- und Mittwochabend wurden die Gewinner und Gewinnerinnen des Deutschen Fernsehpreises 2022 bekannt gegeben. Ein besonderes Highlight war, dass die Dokumentation „Wie Gott uns schuf – Coming-Out in der katholischen Kirche“ den Deutschen Fernsehpreis als beste Dokumentation/Reportage erhielt.

Ebenfalls in dieser Kategorie nominiert waren „Der Ausbruch – War die Pandemie vermeidbar?“, „Gladbeck“, „Die Nacht, als die Flut kam – Protokoll einer Klimakatastrophe“ und eine Folge von „Team Wallraff – Jetzt erst recht!“.

Queere Doku erhält Deutschen Fernsehpreis

„Wie Gott uns schuf“ als Startschuss der #OutInChurch Bewegung

Die Autoren und Autorinnen der Dokumentation „Wie Gott uns schuf“ haben insgesamt zwei Jahre lang für ihre Reihe recherchiert. Sie nahmen Kontakt zu Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der katholischen Kirche auf und sprachen mit ihnen über deren Queerness. Noch heute wird in der katholischen Kirche homosexuellen Menschen das Sakrament der Ehe vorenthalten. Zudem stehen auch viele Gläubige den Segnungen, wie sie in einigen Gemeinden praktiziert werden, skeptisch gegenüber.

Doch arbeiten wirklich nur Menschen unter Leitung der katholischen Kirche, die der Meinung sind, dass sich gleichgeschlechtliche Liebe und Glaube nicht vereinbaren lassen? Über 100 Gesichter der Kirche beweisen das Gegenteil. Sie unterhielten sich mit den Autoren und Autorinnen über die Vereinbarkeit des Glaubens mit dem queeren Lebensstil. Homosexualität in der Kirche bekam somit ein Gesicht.

Die Bischöfe und Kardinäle, unter denen diese Personen arbeiten, haben jedoch keinerlei Probleme mit der Sexualität der geouteten Personen. Diese können ihren Job dementsprechend auch in Zukunft (und nach der Doku) weiter ausführen. Damals wurde „Wie Gott uns schuf – Coming-Out in der katholischen Kirche“ zur Primetime im Ersten ausgestrahlt.

AUCH INTERESSANT:
Malik Harris tritt für Deutschland beim ESC an

Hierauf basierte auch die „#OutInChurch-Kampagne“. Unter dem gleichnamigen Hashtag kämpfen Gläubige, Katholiken und Katholikinnen für mehr Toleranz und Akzeptanz für queere Mitglieder in der katholischen Glaubensgemeinschaft.

Eine bewegende Dankesrede

Obwohl die katholische Kirche zahlreiche queere Glaubensmitglieder hat, weigert sich viele offizielle Vertreter weiterhin, diese zu akzeptieren und ihnen dieselben Sakramente zukommen zu lassen, wie heterosexuellen Gläubigen.

Die Hoffnungen, die viele in diesem Zusammenhang in die Synodalversammlung hatten, wurden nun – zumindest fürs Erste – zerschlagen, da von einer Neubewertung der sexuellen Orientierung innerhalb der katholischen Kirche abgesehen wurde. Dies erwähnte auch Hajo Seppelt in seiner Rede.

Er richtet seine Dankesrede an die Menschen, die sich im Rahmen der queere Doku trauten, sich vor der Kamera zu zeigen und über ihre sexuelle Orientierung zu sprechen. Ihnen gehöre eigentlich der Preis. Zudem macht er auch noch darauf aufmerksam, dass diese Menschen immer noch diskriminiert werden. Er ist sich sicher, dass es immer noch ein großes Problem zwischen queeren Personen und der katholischen Kirche gebe.

Von der Entscheidung, die sexuelle Orientierung von Menschen nicht neu zu bewerten, zeigten sich auch viele Bischöfe schockiert. Immerhin wurde durch das „Nein“ eine Diskussion entfacht, die auch an der Öffentlichkeit nicht vorbeiging … Und wahrscheinlich auch noch in Zukunft weiter andauern wird.

Nicht die einzige Auszeichnung für eine queere Produktion

Nicht nur „Wie Gott uns schuf“, sondern noch eine weitere queere Produktion konnte einen der begehrten Preise mit nach Hause nehmen. Der NDR-Sechsteiler „Kevin Kühnert und die SPD“ gewann in der Kategorie „Bester Doku-Mehrteiler/Serie“.

In der queeren Doku wurde der offen homosexuelle SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert drei Jahre lang begleitet.

AUCH INTERESSANT:
Oliver Bierhoff äußert sich zu Katar

Auch „Viva la Diva – Wer ist die Queen?“ gehörte zu den Nominierten. Damals moderierte Tim Mälzer mit lackierten Fingernägeln eine Show, in der sich Prominente als Drag Queens verkleideten. Mickie Krause konnte den Sieg für sich verbuchen.

 

Kennst du schon die queere Vielfalt in den Comics?

Leave a Reply