Milla Fester von den Grünen ist bisexuell – und gibt ein starkes Statement ab

Milla Fester ist unter anderem dafür bekannt, dass sie die Jüngste im Deutschen Bundestag ist. Nun hat sie einen mutigen Schritt gewagt. Sie hat sich kürzlich als bisexuell geoutet. Ihre Follower in den Sozialen Netzwerken feierten sie unter anderem auch für ein ganz besonderes Posting.

Fester gehört seit dem Jahr 2021 zum Bundestag. Sie ist jedoch nicht die einzige offen queere Politikerin. Auch Ricarda Lang, ebenfalls von den Grünen und hier sogar Parteichefin, hat sich in der Vergangenheit ebenfalls schon geoutet.

Die beiden zeigen: Queerness gibt es in den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens – unter anderem eben auch in der Politik.

Ein Coming Out mit Hilfe eines vielsagenden Postings

Mit dem Satz “IT’S NOT A PHASE – IT’S AN IDENTITY” dürfte Milla Fester bei vielen Menschen mitten ins Schwarze getroffen haben. Immerhin werden viele Queers mit einem der berühmtesten Sätze „Das ist doch nur eine Phase!“ konfrontiert. Fester zeigt, dass die Bisexualität einen Teil ihrer Persönlichkeit darstellt.

Die beklagte im Post, dass sie sich auch heute noch als bisexuelle Frau oft rechtfertigen müsse. Niemand solle hierbei jedoch das Gefühl haben, sich erklären zu müssen. Sie geht unter anderem auch darauf ein, dass viele Menschen Bisexualität als eine Art von Unentschlossenheit ansehen würden. Frei nach dem Motto „Eigentlich weiß ich nicht so genau, was ich will…“. Hierbei handelt es sich jedoch um eines der wohl klassischsten Vorurteile überhaupt. Denn Bisexualität ist – wie Fester es ausdrückt – eine „eigene sexuelle Identität“.

AUCH INTERESSANT:
Wie geht Cruisen im Winter?

Der Zeitpunkt für das Statement war übrigens nicht zufällig gewählt. Vielmehr fand es pünktlich zum Tag der Bisexualität statt. Und dass sich Fester der Unterstützung ihrer eigenen Partei sicher sein kann, dürfte spätestens dann jedem klar geworden sein, als der Landesverband unter ihrem Outing mehrere Herzchen hinterließ.

Dass Fester queer ist, war jedoch kein Geheimnis. Sie hatte sich schon im Sommer 2022 geoutet. Das neueste Posting war jedoch ein wichtiges „Pünktchen auf dem i“. Mittlerweile wurde es von zahlreichen Usern kommentiert. Die meisten Reaktionen sind positiv.

Wer ist Milla Fester?

Milla Fester kämpft schon länger für mehr Gleichberechtigung von Queers. Sie kommt ursprünglich aus Hildesheim, lebt jedoch seit ein paar Jahren in Hamburg.

Im September 2021 wurde sie auf den dritten Platz der Landesliste der hamburgischen Grünen gewählt. Sie setzt sich in ihrer Position unter anderem für mehr Gerechtigkeit ein und wird auch gerade von jüngeren politikinteressierten Menschen gefeiert.

Sie ist einer der Menschen, die beweisen, dass selbstverständlich auch Politiker queer sein können. Leider handelt es sich hierbei um einen Fakt, der im Alltag allzu oft unterzugehen scheint.

Die gute Nachricht ist jedoch auch, dass queertechnische Belange in der aktuellen Politik generell eine immer wichtigere Rolle zu spielen scheinen. Ein Bereich, über den derzeit mehr denn je diskutiert wird, ist das Transsexuellengesetz (kurz „TSG“), in dessen Zusammenhang sich Betroffene einer – teilweise peinlichen Befragung – aussetzen müssen, um den Geschlechtseintrag in ihrem Personalausweis ändern zu lassen. Hier könnte sich in den kommenden Monaten und Jahren noch viel tun.

Zudem wurde mit Sven Lehmann der erste Queerbeauftragte des Deutschen Bundestages ernannt. Er soll dafür sorgen, dass in Zukunft mehr auf die Belange von Queers Rücksicht genommen wird.

AUCH INTERESSANT:
Queere Kandidaten bei Ninja Warrior

 

Weiter gehts mit: Sex im Herbst – Jetzt wird’s heiß

Leave a Reply