Heißer Gay Parkplatz Sex an der Autobahn

Gay Parkplatz Sex

Ich wollte die Gelegenheit nutzen, um hier von meinen sexuellen Vorlieben zu berichten. Jeden Freitag nach Feierabend stehe ich an einem Autobahnparkplatz und warte auf geile Männer, die Lust auf wilden Gay Parkplatz Sex haben. Jede Woche aufs Neue setze ich ein Inserat ins Internet und warte ab, wer auftaucht. Meine Nummer o. ä. schreibe ich nicht dazu. Denn ich will vorab keinerlei Kontakt mit den Männern haben.

Manchmal gibt es Abende, da warte ich stundenlang vergebens oder es kommt nur ein Mann vorbei. Am schlimmsten sind diejenigen, die zum Treffen erscheinen, sich dann aber umentscheiden. Wenn die kurz aufkeimende Hoffnung zerstört wird, fühlt sich das nicht so toll an.

Doch das wird durch die Abende entschädigt, an denen auf einmal sechs bis acht Männer vor meinem Wagen auftauchen, … Nicht auf einmal, sondern eher in Etappen. Bei diesen Treffen lerne ich die unterschiedlichsten Fetische und Vorlieben kennen und kann vieles ausprobieren. An einem Abend ging es richtig heiß her. An diesem Tag habe ich einen persönlichen Rekord brechen können. Danach musste ich erstmal eine halbe Stunde warten, um runterzukommen. Das war auch mit Abstand der geilste Abend, den ich bis jetzt hatte. Und diesen würde ich gerne mit euch teilen.

Wie immer freitags nach Feierabend fuhr ich nach Hause und bereitete mich auf den Abend vor. Frisch geduscht, präpariert und mit meinem Erkennungszeichen (einem „Fuck Me“-Shirt, Shorts und weißen Sneakern) war ich pünktlich um 20 Uhr auf dem Parkplatz an der Autobahn und wartete auf geile Männer und heiße Gay Parkplatz Sex Action. Zwei Stunden vergingen. Ich saß entspannt im Wagen und genehmigte mir eine Zigarette. Kurz nach 22 Uhr fuhr ein Wagen auf den Parkplatz.

Dieser wurde nicht weit von meinem Auto entfernt abgestellt. Es stiegen vier große Männer aus, die alle eine muskulöse und breite Statur hatten.

Gang Bang Gay Sex Action

Die Typen waren auf der Durchreise zu einem Wochenendausflug, der „perversen Art“, wie sie mir noch im Laufe des Abends verraten sollten. Der Fahrer ging den anderen voraus, die sich schon erregt mit der Beule in ihrer Hose beschäftigten.

Er rief mir zu: „Bist du die geile Parkplatz Schwuchtel, die nie genug kriegen kann und angeblich ‚unersättlich‘ ist?“. Nach dieser Frage war ich mir sicher, dass er mein Inserat gelesen haben muss. Ich wollte ein wenig provozieren und seine dominante Ader hervorlocken: „Wer will das denn wissen? Bis jetzt bin ich immer hungrig nach Hause gefahren. Mir hat es noch keiner richtig besorgen können.“

Kurz danach standen alle vier in einer Reihe vor mir und betrachteten mich von oben bis unten, die Hände immer noch an ihren Schwänzen. Der Fahrer trat vor, öffnete seine Hose, holte seinen gewaltigen Prügel raus und sagte trocken: „Heute wird dir das ganz sicher nicht passieren.“.

Dann zwang er mich auf die Knie und steckte seinen kompletten Schwanz in meinen Mund. Er versenkte seinen Prügel tief in meinen Rachen. Ich konnte den Würgereiz gut unterdrücken und ihm dann zeigen, wie hungrig ich war.

Immer wieder nahm ich seinen Schwanz tief in meinen Rachen. Irgendwann nahm er meinen Kopf in seine Hände, hielt ihn fest und fickte meinen Mund schnell und tief. Nach wenigen Minuten hörte er auf, drehte sich zu seinen Mitreisenden und schnippte mit seinen Fingern. Ehe ich mich versah, standen alle um mich herum.

Egal in welche Richtung ich blickte: Überall war ein großer und dicker Schwanz. Ich fühlte mich, wie im Paradies. Der Fahrer trat ein Stück zur Seite und nun standen nur noch die anderen Drei um mich herum. Der, der direkt vor mir stand, steckte mir seinen Schwanz in den Mund und mit meinen Händen wichste ich die anderen beiden. Schließlich wollte ich nicht zuerst aufgeben. Während ich spürte, wie die Schwänze in meinen Händen und Mund immer härter wurden, wurde ich immer geiler. Irgendwann hörte ich, wie einer sagte: „Der ist ja wirklich eifrig. Ich bin schon gespannt, wie viel er wegstecken kann.“

Gay Parkplatz Sex bis zum Happy End

Der Fahrer stellte sich hinter mich und dehnte mein Arschloch erst mit den Fingern. Dann steckte dann sein großes Teil in mich hinein. Zuerst tat es ein bisschen weh, aber es fühlte sich gleichzeitig so geil an. Die drei traten beiseite und er trieb mich mit seinem Schwanz die ganzen zwei Meter zu meinem Auto. Meine Knie waren froh, dass es nicht mehr waren, während mein Arsch sich einen Marathon wünschte.

Am Auto angekommen, öffnete einer von ihnen den Kofferraum und ich wurde hochgezogen. Ich wurde vornübergebeugt und schon steckte wieder ein pralles Teil in mir. Ich wurde so heftig durchgenommen, dass ich Mühe hatte, mich mit meinen Armen abzustützen. Die Hintertüre ging auf und ehe ich hochblicken konnte, steckte wieder ein Knüppel in meinem Rachen. So wurde ich in beide Löcher gleichzeitig gefickt.

Alle vier Männer wechselten sich ab und nahmen mich richtig heftig ran. Sie stießen heftig, schnell und tief zu. Ich weiß nicht mehr, wie lange es so ging, aber für mich fühlte es sich an, wie mehrere Stunden. Ich hatte viele Orgasmen und sobald ich gekommen war, musste ich „zur Strafe“ eine Ladung Sperma auf meinem Körper verteilen lassen. Erst zu Hause dürfte ich die Ladungen entfernen, sagte man mir.

Zum Schluss musste ich jedem einzelnen noch einen Blowjob verpassen. Ihren Saft rotzten sie dann mitten in mein Gesicht. Nachdem sie sich alle erneut auf mir entleert hatten, stiegen sie ins Auto und fuhren weg.

So kniete ich vor meinem Auto. Vollgeladen mit Sperma und um mich herum benutzte Kondome. Ich richtete mich auf und wollte mich kurz setzen, doch genau das war mir erstmal nicht möglich. Ich machte mir eine Zigarette an, erinnerte mich an die geilen Szenen von eben, wichste mir zum Abschluss nochmal einen und spritzte heftig gegen die Tür von meinem Auto.

Nachdem ich mich gesammelt hatte, zählte ich 15 Kondome und bestimmt noch gut acht Ladungen auf meinem Körper. Bis heute nutze ich die Szene im Kopfkino noch als Wichsvorlage und hoffe irgendwie, die viermal wiederzusehen.

Zugegeben: Vielleicht nichts für Romantiker, aber Gay Parkplatz Sex ist und bleibt für mich einfach das Beste. Und genau deswegen werde ich auch weiterhin freitags an meinem Stammparkplatz an der Autobahn stehen.

 

Wie wäre jetzt noch eine Geschichte, in der Schwule Männer ficken?

Leave a Reply