Welche Stars haben sich bereits als nicht-binär geoutet?

Die heutige Zeit scheint in einigen Bereichen wie “nicht-binär” so tolerant und offen wie nie zuvor. Zumindest in vielen Teilen der Welt können homo-, bi-, trans- und asexuelle Personen weitestgehend gefahrlos zu sich stehen.

Auch immer mehr prominente Stars stehen zu ihrer Sexualität, ohne ein Karriereende oder ähnliches befürchten zu müssen. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang immer wieder fällt, ist „nicht-binär“ bzw. „non binary“.

Doch was steckt eigentlich hinter einem solchen Outing? Was sagt es aus? Und welche Stars sind nicht-binär?

Diese Stars sind nicht-binär

Was bedeutet eigentlich nicht-binär?

Bei der Vielzahl an Begriffen, die heute dazu genutzt werden können, die eigene sexuelle Orientierung zu beschreiben, kann es manchmal schwer sein, den Durchblick zu bewahren.

Der Begriff „nicht-binär“ wird (zumindest noch) eher selten verwendet. Menschen, die sich so bezeichnen, fühlen sich weder als Mann noch als Frau. Hierbei ist jedoch nicht das biologische Geschlecht gemeint, sondern auf das gesellschaftliche Geschlecht, welches von Gesellschaft und Kultur beeinflusst wird.

Nicht-binäre Personen können hetero-, homo-, trans- oder intersexuell sein. Das Non-Binäre bezieht sich eher auf die Erwartungen der Menschen, wie sich Männer und Frauen verhalten sollten. Die Betroffenen bemerken hier oft, dass sie nicht in ein bestimmtes Muster passen.

Im englischen bzw. amerikanischen Raum bevorzugen sie die Pronomen „they/ them“, auf Deutsch gibt es noch keine offiziellen Ansprechweisen.

Für viele ist das eigene „Nicht-Binär-Sein“ auch ein persönliches Statement, sich gegen die gesellschaftlichen Anforderungen in Bezug auf Mann und Frau zu wehren und diese nicht zu erfüllen.

AUCH INTERESSANT:
Die besten Sextoys für Gays

Wer nicht-binär ist, wird mit vielen Herausforderungen konfrontiert, die unter anderem auch Schwule und Lesben vor ihrem Outing kennen. Die Betroffenen können einem enormen Leidensdruck ausgesetzt sein und stellen sich des Öfteren selbst die Frage, wo sie hingehören. Ein entsprechendes Outing wird dann nicht selten als Befreiungsschlag empfunden.

Diese Stars identifizieren sich als non binär – eine kleine Übersicht

Viele Prominente haben sich mittlerweile als „nicht-binär“ geoutet. Immer öfter begegnen den Usern die Pronomen „they/ them“ unter anderem auch auf den Social Media Plattformen der Stars.

Folgende Stars sind diesen Schritt gegangen… Und werden mit Sicherheit nicht die Letzten sein:

Promi Nr. 1: Demi Lovato

Promi Nr. 1: Demi Lovato

Vor nicht allzu langer Zeit gab Demi Lovato bekannt, dass sie non-binär sei und sich demnach weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht angehörig fühle. Auf Twitter schrieb Lovato dazu: „Ich bin stolz darauf, euch wissen zu lassen, dass ich mich selbst als non-binär identifiziere.“.

Sie gab dazu an, von nun an mit „they/ them“ angesprochen werden zu wollen.

 

Promi Nr. 2: Elliot Page

Promi Nr. 2: Elliot Page

Anfang des Jahres sorgte Elliot Page für einige Schlagzeilen. Vor nur wenigen Monaten war Elliot noch die Schauspielerin Ellen Page, die für ihre Rolle als „Juno“ im gleichnamigen Film für den Oscar nominiert wurde.

Jetzt outete sich der Star sich als transsexuell und gleichzeitig nicht-binär. Page fühlt sich biologisch geschlechtlich als Mann und möchte dennoch nicht die gesellschaftlichen Standards eines Mannes erfüllen.

Zuletzt war Elliot in „Inception“ und der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“ zu sehen.

AUCH INTERESSANT:
Schwule Männer in Afghanistan

 

Promi Nr. 3: Sara Ramírez

Promi Nr. 3: Sara Ramírez

Sara Ramírez ist vor allem als Callie Torres aus „Grey’s Anatomy“ bekannt. Auf der Social Media Plattform Instagram verkündete der Star, dass er non-binär sei: „In mir steckt die Fähigkeit, ein mädchenhafter Junge zu sein, ein burschikoses Mädchen, ein burschikoser Junge, ein mädchenhaftes Mädchen. Alles. Und nichts davon.“ Mit diesen Worten ist eigentlich schon alles gesagt, was es zu dieser besonderen Art der eigenen Selbstfindung zu wissen gibt.

Non-binäre Stars als Vorbild?

Wie bereits erwähnt, wissen heutzutage viele Menschen noch nicht, was es mit dem Begriff „non-binär“ auf sich hat. Dies könnte sich in den kommenden Jahren ändern. Denn: immer mehr Menschen trauen sich, zu Gefühlen zu stehen, für die sie vorher möglicherweise noch keinen Namen hatten.

Zudem ist es wahrscheinlich, dass sich viele Betroffene durch die Outings der Stars ermutigt fühlen, selbstbewusster mit ihrer Identität umzugehen. Oft braucht es nur einige wenige, die voranschreiten, damit andere, denen es möglicherweise ähnlich geht, folgen können.

 

Übrigens haben sich Sam und Rafi getrennt!

Leave a Reply