Hallo Dr. Randy, die Szene ist mir zu oberflächlich geworden – oder liegt es an mir? (Martin, 42 Jahre)

Ich habe mich vor circa 20 Jahren geoutet und bin dementsprechend gut „im Thema“.

Seit circa einem Jahr bin ich – nach einer langen Beziehung – wieder Single und muss feststellen, wie viel sich offenbar seither verändert hat.

Mein Ex-Freund und ich sind vor circa 15 Jahren (!) zusammengekommen. Damals war alles irgendwie noch easy. Wir haben uns über den gemeinsamen Freundeskreis kennengelernt und waren irgendwann zusammen.

Ich habe nun wieder angefangen, meine Fühler auszustrecken. Aber alle Typen, die ich treffe, kommen mir oberflächlich rüber. Es geht um Geld, Aussehen, Likes und Co. . Ist das mittlerweile wirklich „szenetypisch“ oder habe ich einfach nur Pech? Es kann doch nicht sein, dass ich beim ersten Treffen gefragt werden, was ich verdiene!

So langsam macht mir das Daten keinen Spaß mehr. Gleichzeitig bemerke ich aber, dass ich nicht allein sein möchte. Hast du einen Tipp?

Danke, Gruß und Kuss Martin

Die LGBTQ Szene ist oberflächlich

Lieber Martin,

glaub mir: viele Singles kennen das Problem! Sie lebten jahrelang in einer Beziehung und werden nun „von heute auf morgen“ mit dem Singlemarkt konfrontiert.

Klar fällt es schwer, sich hier wieder zurechtzufinden – vor allem dann, wenn man – wie du – schlechte Erfahrungen gemacht hast.

Ich kann dich aber beruhigen und dir das sagen, was du sicherlich insgeheim schon weißt: nicht jeder schwule Mann ist oberflächlich. Die Veränderungen, die du bemerkst, sind den neuen Möglichkeiten geschuldet. Selten war es einfacher, neue Menschen kennenzulernen. Und wenn du viele Dates hast, kann es natürlich sein, dass der ein oder andere dabei ist, der nicht zu dir passt.

Klar: es gibt IMMER solche und solche, natürlich auch unter Heteros. Es bringt auch nichts, jetzt einfach drauflos zu Daten und zu hoffen, dass der Nächste anders ist bzw. zum persönlichen Jackpot wird.

Wenn du dir enttäuschende Dates ersparen oder zumindest die Wahrscheinlichkeit für selbige ein wenig senken möchtest, kann ich dir folgenden Tipp geben: nimm dir Zeit für die Dating Vorbereitung! Mit „Zeit“ meine ich, dass du ein wenig Mühe investierst, wenn es darum geht, dein Date in spe – zum Beispiel via Chat – kennenzulernen.

Mit ein wenig Feingefühl findest du hier schnell heraus, wie er tickt. Noch besser klappt das Ganze natürlich, wenn du vor dem ersten Date mit ihm telefonierst. Allein anhand der Stimme kann dein Bauchgefühl oft hilfreiche Rückschlüsse ziehen. (Es lohnt sich übrigens in den allermeisten Fällen, auf besagtes Bauchgefühl zu hören. In der Regel behält es Recht.)

Eine durchaus interessante Frage wäre natürlich auch „Wieso bist du der Meinung, die Männer seien oberflächlich?“. Dass mittlerweile einfach mehr Bilder verschickt werden, ist zu einem Großteil den technischen Möglichkeiten geschuldet. Hier wäre es eigentlich falsch, jemanden vorzuverurteilen. Die Frage nach dem Gehalt beim ersten Treffen halte ich hingegen schon für sehr „aussagekräftig“.

Aber, um deine Eingangsfrage zu beantworten: die Szene hat sich mit Hinblick auf eine etwaige Oberflächlichkeit nicht verändert. Männer, denen das Äußere oder der finanzielle Hintergrund wichtig ist, hat es schon immer gegeben und wird es immer geben. Hierbei handelt es sich um kein Phänomen der Szene, sondern um menschliche Eigenschaften, die bei manchen mehr, bei manchen weniger vertreten sind.

Ich würde auch nicht sagen, dass du in der Vergangenheit Pech hattest. Ich würde lediglich sagen, dass du den Richtigen noch nicht gefunden hast. Und das ist okay. Gib dir Zeit, neue Menschen kennenzulernen und genieße auch dein Single Dasein! Je zufriedener und ausgeglichener bist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du vielleicht bald deinen passenden Gegenpart findest.

Dein Dr. Randy

Leave a Reply