Die beliebtesten Sexstellungen für Adam-Paare

Sex ist die schönste Nebensache der Welt… Egal, ob innerhalb einer Beziehung oder im Zusammenhang mit einem unverfänglichen One Night Stand. Wieso nicht zur Abwechslung den Tag im Bett verbringen und die beliebtesten Sexstellungen für Adam-Paare ausprobieren?

Hierbei zeigt sich schnell: Es gibt so viel mehr als den altbekannten „Doggystyle“. Wer dennoch nicht auf die beliebte Stellung verzichten mag, kann diese wahlweise ein wenig aufwerten (s. u.).

Nicht zu vergessen: selbstverständlich sind auch beim Adam-Sex Stellungswechsel erlaubt! Wer hier Wert auf „reibungslos Übergänge“ legt, sollte sich ebenfalls mit den dazugehörigen Stellungen vertraut machen. Denn: manche Sexvarianten eignen sich super dazu, um ineinander überzugehen.

Die Besten Gay Sexstellungen

Tipp: Frischer Wind für altbekannte Stellungen

Manchmal handelt es sich bei den altbekannten Klassikern um die Stellungen, die mit Hinblick auf intensive Höhepunkte besonders vielversprechend sind.

Damit diese jedoch nicht langweilig werden, lohnt es sich, ein wenig nachzuhelfen. Es braucht nur ein wenig Fantasie (und je nach Stellung körperliche Ausdauer), um hier neue erotische Wege beschreiten zu können.

Stellung Nr. 1: modifizierter „Doggystyle“

Stellung Nr. 1 modifizierter „Doggystyle“

Der „Doggystyle“ wird es wohl immer schaffen, einen der Spitzenplätze zu belegen, wenn es um beliebte Adam-Paar Sexstellungen geht.

Diese Variante garantiert ein intensives Erlebnis für beide Partner und – zumindest theoretisch – kann jeder nach Belieben die Kontrolle übernehmen – auch wenn der aktive Part hier auch gleichzeitig den dominanten darstellt.

Bei dieser Stellung stützt sich der passive Part auf seinen Knien und Armen ab, so dass er sich – wie ein Hund – „auf allen Vieren“ befindet. Der aktive Part kniet sich dahinter, so dass er mit seinem Penis in den After des Partners eindringen kann.

Eine kleine Änderung in der Stellung ermöglicht ein noch tieferes Eindringen und sorgt somit für ein intensiveres Erlebnis. Und so geht’s: Der aktive Part stellt ein Bein auf und neben seinem Partner ab. Dann nimmt er das Bein des Partners und legt dieses auf seinem Oberschenkel ab. Durch diese kleine Änderung ergibt sich oft ein noch tieferes Eindringen.

Stellung Nr. 2: „69“ mal anders

Stellung Nr. 4 Die Helikopterstellung

Die bewährte „69er“-Stellung sorgt dafür, dass beide Partner sich gleichzeitig mit einem Blow Job verwöhnen können.

Im klassischen Sinne wird das Ganze wie folgt praktiziert: ein Part legt sich auf den Rücken, während der andere Part sich umgekehrt auf ihn legt. Die Köpfe befinden sich nun jeweils auf Schritthöhe.

Eine abgewandelte Form dieser Stellung basiert nicht „nur“ auf Blowjobs, sondern bietet einen Rimjob für den oberen Part.

Hierfür setzt sich ein Partner vorsichtig auf das Gesicht des Liegenden und kann nun mit der Zunge am Anus verwöhnt werden. Zur gleichen Zeit bekommt der liegende Part einen Blowjob. Bei akrobatischen Paaren, kann der obere Part den Hintern des anderen hochziehen und ebenfalls einen Rimjob geben.

Kreative Sexstellungen

Wer schon einmal das Kamasutra in der Hand hatte, weiß, dass einzelne Sexstellungen mit den kuriosesten Namen bedacht werden können. Jedoch lohnt es sich durchaus, einen Blick hinter die Bezeichnungen zu werfen. Denn: hinter den teilweise lustigen Begriffen stecken intensive und interessante Sexstellungen.

Stellung Nr. 3: der umgedrehte Laubfrosch

Stellung Nr. 3 der umgedrehte Laubfrosch

Bei dieser Stellung legt sich ein Partner mit leicht geöffneten Beinen entspannt auf den Rücken. Der passive Part hockt sich auf den Schoß des Liegenden und balanciert dabei auf seinen Füßen. Mit seinen Händen stützt sich der passive Part zwischen den Beinen des aktiven Parts ab. Die Bezeichnung „umgedrehter Laubfrosch“ rührt daher, dass der obere Partner tatsächlich aufgrund der Hock-Stellung aussieht wie ein Frosch.

Stellung Nr. 4: Die Helikopterstellung

Stellung Nr. 4: Die Helikopterstellung

Für die Helikopterstellung legt sich der passive Part auf den Bauch. Der aktive Part legt sich darauf – mit dem Bauch voran. Der Kopf liegt zwischen den Füßen des jeweils anderen. Von oben betrachtet – und mit ein wenig Fantasie – sieht das Ganze dann tatsächlich aus wie ein menschlicher Propeller.

 

Auch schon mitbekommen, dass viele Queere Influencer unter Homophbie leiden?

 

Leave a Reply