Es steht endlich fest: Der ESC 2023 wird in Liverpool ausgetragen.

Genau das hat die BBC kürzlich bekannt gegeben. Im kommenden Jahr dürfte beim europäischen Gesangswettbewerb dennoch einiges etwas anders werden. Unter anderem wurde beispielsweise betont, dass das Logo in 2023 nicht den Union Jack, sondern die ukrainische Flagge zeigen wird.
Bei der Veranstaltung im kommenden Jahr handelt es sich um die 67. ihrer Art. Das Event soll am 13. Mai 2023 stattfinden. Ort des Geschehens wird die Liverpooler M&S Bank Arena sein. Hier haben insgesamt circa 11.000 Besucher Platz.

Auch viele queere Besucher dürften sich hier wohlfühlen. Vor allem in der Innenstadt gibt es Cafés, Clubs und Co., die die LGBTQIA+ Szene ansprechen. Dementsprechend würde es sich natürlich auch anbieten, direkt ein paar Tage in der Stadt zu verbringen, um die Location mit all ihren Facetten näher kennenzulernen.

Der ESC 2023 findet in Großbritannien statt

Ein knappes Rennen?

Bis zuletzt wurden immer wieder verschiedene Städte genannt, wenn es darum ging, über den Ort der ESC Austragung zu spekulieren. Heiße Anwärter waren unter anderem Sheffield, Newcastle, Leeds und Manchester.

Und eigentlich hatten noch mehr Städte Lust darauf, an einem Abend zum Mittelpunkt der ESC Welt zu werden.

Liverpool schaffte es letztendlich, in verschiedenen Kategorien, unter anderem mit Hinblick auf die Hotels und deren Kapazitäten vor Ort, Pressezentren und eine unkomplizierte Anreise zu überzeugen. Und schon jetzt wird die Entscheidung unter anderem in den Sozialen Netzwerken gefeiert. Immerhin ist Liverpool nicht nur als die „Heimat der Beatles“, sondern auch als eine Stadt mit einem ganz besonderen Flair bekannt. Und genau davon können nun alle Besucher (und selbstverständlich auch die Teilnehmer des ESC) profitieren.

AUCH INTERESSANT:
US Fernsehen setzt auf Queerness

Zudem hat Großbritannien durchaus Erfahrung mit dem Ausrichten des ESC – und darf sich über den „Luxus“ freuen, einen gesetzten Finalplatz belegen zu können. Das bedeutet, dass das Land nicht am Vorentscheid teilnehmen muss.

Großbritannien als bewährter Gastgeber

Großbritannien darf im Jahr 2023 zum neunten Mal den ESC ausrichten. Unter anderem fand das Event bereits in London und in Edinburgh statt.

Interessanterweise ersetzte Großbritannien schon öfter den eigentlichen Gastgeber. Die Veranstalter haben dementsprechend Erfahrung damit, eine Veranstaltung zu hosten und gleichzeitig dem eigentlichen Gastgeberland eine besondere Rolle zukommen zu lassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Ukraine der eigentliche Start des ESC 2023 sein wird, ist hoch.

Ob es, wie in 2022, dann zum Sieg reicht, bleibt abzuwarten.

Der ESC 2023 findet in Großbritannien statt

Der ESC 2022 – Ein Blick zurück

Auch der ESC im Jahr 2022 war ein wenig „anders“. Immerhin stand er im Schatten des Ukrainekrieges. Viele Menschen sahen im Sieg des Kalush Orchesters eine Art Sympathiebekundung für die Ukraine. Platz 2 belegte damals Sam Ryder, der für Großbritannien ins Rennen ging.

Und schon nachdem klar war, dass die Ukraine mit ihrem politischen Song den Wettbewerb für sich entschieden hatte, wurden die ersten Stimmen laut, dass es nicht möglich sei, das Event in 2023 in der Ukraine, zum Beispiel in Kiew, auszurichten. Es wäre schlicht nicht möglich gewesen, hier für die Sicherheit aller Beteiligten garantieren zu können.

Großbritannien und Ukraine wollen ESC 2023 zusammen ausrichten

Fest steht schon jetzt, dass die BBC zusammen mit UA:PBC, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk der Ukraine, den ESC 2023 ausrichten und organisieren wird. Besagter Rundfunk kann ebenfalls auf einen breitgefächerten Erfahrungsschatz in Bezug auf den ESC zurückblicken. Er hatte die Ehre, das Event in 2005 und in 2017 zu organisieren.

AUCH INTERESSANT:
Gay Chat Minden

Alle Beteiligten können sich schon jetzt auf einen spannenden, interessanten und – natürlich – sehr musikalischen Abend mit vielen emotionalen Momenten freuen.

 

So queer werden die RTL Wasserspiele 2022

Leave a Reply