Lieber Dr. Randy, ich wollte ihm nach seinem Seitensprung verzeihen, aber ich kann nicht!

Mein Freund hatte vor ein paar Monaten einen Seitensprung. Irgendwann scheint ihn sein schlechtes Gewissen wohl aufgefressen zu haben und er hat mir alles gebeichtet. Da wir schon seit Jahren zusammen sind, habe ich mich damals dazu entschlossen, ihm zu verzeihen. Eine (ansonsten sehr stabile) Partnerschaft wirft man nicht einfach so weg dachte ich mir.

Im Nachhinein muss ich allerdings sagen, dass ich mir dieses „Verzeihen“ einfacher vorgestellt hatte. Ich bemerke, dass ich immer noch sehr wütend (und zudem auch misstrauisch) bin. Was soll ich tun? Besten dank Mick, 43

Er hatte einen Seitensprung!

Hallo Mick,

Du steckst tatsächlich in einer schwierigen Situation. Gleichzeitig möchte ich aber auf jeden Fall betonen, dass ich es als unglaublich charakterstark von Dir empfinde, dass Du versuchst, ihm den Seitensprung zu verzeihen. Dies zeigt, wie viel Dir offenbar an ihm liegt. Dass Du jetzt nicht wie vorher weitermachen kannst, ist eigentlich nur menschlich. Das Idealbild vom „Vergeben und Vergessen“ ist eben – wie gesagt – ein IDEAL, das nur schwer ausgefüllt werden kann.

Gleichzeitig wäre es natürlich schade, wenn der Fehltritt Deines Freundes nun konstant wie ein dunkler Schatten über eurer Beziehung hängen würde und keiner dem anderen mehr über den Weg traut.

Besonders wichtig ist bzw. war es in einer solchen Situation, dass Du Deinen Gefühlen erlaubst, da zu sein. Du warst bzw. bist wütend? Dann spricht genau das aus. Sag Deinem Freund, wie sehr er Dich verletzt hat. Du bist traurig? Dann ist es durchaus auch erlaubt, der Trauer Raum zu geben, zu weinen und dazu zu stehen. Jedes Gefühl, dass Du in Dich hineinfrisst, sorgt dafür, dass es Dir im Nachhinein höchstwahrscheinlich schlechter geht.

Kommunikation ist in diesem Zusammenhang aber auch auf anderen Ebenen das A und O. Spricht mit Deinem Freund darüber, dass Du ihm zwar den Seitensprung verzeihen möchtest, aber Dich gerade (noch?) nicht in der Lage dazu fühlst. Vielleicht versteht er Dich?

Ich kenne Deinen Partner nicht, daher kann ich mir selbstverständlich kein Urteil über seinen Charakter und seine Einstellung zur Treue erlauben. Ich kann Dir jedoch sagen, dass es sich bei der Aussage „Wer einmal fremdgeht, geht immer fremd!“ um ein Vorurteil handelt. Es wäre daher sicherlich falsch, Deinen Mann unter „Generalverdacht“ zu stellen.

Normalerweise würde ich abschließend noch schreiben, dass es natürlich auch wichtig ist, über Alternativen, in diesem Fall die schlussendliche Trennung, nachzudenken. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob genau das in Deinem Fall ratsam wäre. Du schreibst, eure Partnerschaft sei ansonsten stabil. Du hast Dich FÜR Deinen Freund entschieden, obwohl dieser Dich sehr verletzt hat. Daher denke ich, dass es weitaus sinnvoller ist, auf einen Mix aus Kommunikation, Gefühlen und Einfühlungsvermögen zu setzen.

Solltet ihr bemerken, dass ihr so absolut nicht weiterkommt, lohnt es sich jedoch in jedem Fall, über eine Paartherapie nachzudenken. In gemeinsamen Sitzungen könnt ihr hier herausarbeiten, was euch am anderen liegt und weshalb es eure Beziehung wert ist, dass ihr um sie kämpft. Oft müssen manche Dinge nur ausgesprochen werden, um sich darüber bewusst zu werden, dass eine Beziehung auch die schwersten „Unwetter“ überstehen kann.

Ich wünsche euch alles Gute und hoffe, dass ihr – entweder gemeinsam oder mit einem Paartherapeuten – die bestmögliche Lösung für euch findet. In jedem Fall solltest Du Deinen eigenen Anspruch an Dich selbst herunterschrauben. Einen Seitensprung zu vergeben bedeutet keineswegs zu vergessen. Es ist in Ordnung, dass der Gedanke an das Geschehene Dich auch heute noch traurig oder wütend macht. Vielleicht auch beides. Genau das bedeutet jedoch nicht, dass es nicht erlaubt wäre, optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Dein Dr. Randy

 

Hasst du dich auch schonmal gefragt, wie finde ich Anschluss in einem Gay Kino? 

Leave a Reply