Im Sommerhaus der Stars 2021 ziehen drei Queers ein

Der Sommer naht mit großen Schritten. Der geneigte Trash TV Fan weiß, dass nun nicht nur höhere Temperaturen anstehen, sondern auch das Sommerhaus der Stars gedreht wird. Mittlerweile geht das Format in die sechste Runde.

Ein Blick auf die Teilnehmerliste verrät, dass es dieses Mal ein wenig queerer wird als in den Vorjahren. Denn: insgesamt sind drei Mitglieder der Community mit dabei.

Um den Sieg mit nach Hause zu nehmen, müssen sie jedoch nicht das Publikum überzeugen, sondern vielmehr versuchen, in der Gunst der Mitbewerber/-innen nicht zu sehr zu fallen. Denn: wer ausscheidet, bestimmen die Nominierungen am Ende jeder Folge.

Das Sommerhaus der Stars 2021

Wer ist beim Sommerhaus der Stars 2021 mit dabei?

Zugegeben: Die meisten Teilnehmer der diesjährigen Staffel sind wirklich nur eingefleischten Trash-TV Fans ein Begriff. Diese dürften an dem Cast jedoch schon jetzt ihre helle Freude haben. Mit dabei sind unter anderem Mola Adebisi und Elisabeth Marie Hofbauer.

Jedoch kämpfen mit Benjamin Ryan Melzer (Transgender Model), Lars Steinhöfel („Unter Uns“) und Dominik Schmitt auch drei Queers um das Preisgeld von 50.000 Euro! Hierbei handelt es sich um eine kleine Premiere. Denn: obwohl das Format – wie bereits erwähnt – nunmehr schon in die sechste Staffel geht, war vorher noch kein homosexuelles Paar mit dabei.

Im Rahmen einer vorhergehenden Staffel gab es immer wieder Gerüchte um eine Teilnahme von Nicolas Puschmann. Diese kam jedoch schlussendlich nicht zustande – vielleicht auch deswegen, weil ihre Beziehung ohnehin über einen gewissen Zeitraum unter dem Druck der Medien und der Öffentlichkeit litt?

Worum geht es bei „Das Sommerhaus der Stars“?

Bei „Das Sommerhaus der Stars“ treten acht Paare gegeneinander an. Im Rahmen von Spielen haben sie die Möglichkeit, sich als Sieger zu sichern und können im Idealfall dementsprechend nicht für den Auszug am selben Tag nominiert werden.

Gelingt das Sichern nicht, ist es im Wesentlichen von der Gunst der Mitspieler abhängig, wer auf die Abschussliste gesetzt wird.

Allein schon anhand dieser Beschreibung zeigt sich, dass sich im Prinzip rund um „Das Sommerhaus der Stars“ durchaus Konfliktpotenzial verbirgt. Einige Bezeichnen das Format sogar als „Unglücksbringer“, wenn es darum geht, möglichst lange mit seinem Partner/ seiner Partnerin zusammen zu sein. In der Vergangenheit gab es viele Teilnehmer, die sich kurz nach ihrer Teilnahme getrennt hatten.

Der Sender bzw. die Produktionsfirma scheint jedoch auch dieses Mal am Konzept festzuhalten. Aufgrund der andauernden Corona Pandemie wird dieses Mal jedoch nicht im Ausland, sondern in Bocholt produziert.

Mobbing oder Diskussion? Die Meinungen gehen auseinander

Im Zusammenhang mit Produktionen, wie dem Sommerhaus der Stars, jedoch auch bei Promis unter Palmen, war in der Vergangenheit immer wieder von Mobbingvorwürfen zu lesen. In der Regel dauerte es nicht lange, bis ein Paar ein wenig (oder ein wenig mehr) von den anderen Paaren ins Abseits gedrängt wurde und sich „allein auf weiter Flur“ wiederfand.

Daher geraten die entsprechenden Sendungen immer wieder in die Kritik. Die Lager sind gespalten. Während sich manche köstlich über verbale Entgleisungen und Co. amüsieren, sind andere der Meinung, dass hier Mobbing und Ausgrenzung „zur besten Sendezeit“ im TV gezeigt würden.

Sat1 hat hier kürzlich die Reißleine gezogen und erklärt, es würde keine neue Staffel von „Promis unter Palmen“ geben. Ausschlaggebend hierfür war sicherlich der Skandal der ersten Staffel rund um Désirée Nick und Claudia Obert, jedoch auch die homophoben Kommentare von Prinz Marcus von Anhalt.

Fest steht: aktuell sieht alles so aus als stünde der achten Runde von „Das-Sommerhaus-der-Stars“ nichts mehr im Wege. Einen konkreten Ausstrahlungstermin gibt es jedoch noch nicht. Zum Finale wird sich dann zeigen, wie weit es Ryan Melzer, Lars Steinhöfel und Dominik Schmitt bringen werden.

 

Übrigens, Die Ukraine bleibt dank Viktor Orbán LGBTQ Feindlich.

Leave a Reply