Lieber Dr. Randy mein Problem ist, dass ich immer zu früh komme (Arne, 26 Jahre)

Mein Problem ist mir ein wenig peinlich, vor allem da ich erst 26 Jahre jung bin. Ich komme immer zu früh. Und wenn ich „immer“ schreibe, meine ich auch „immer“. Mein Freund weiß eigentlich genau, dass der Spaß nach ein paar Minuten zu Ende ist. Mir tut das Ganze nicht nur leid. Ich empfinde jedes Mal, wenn wir Sex haben, Stress. Ich weiß nicht mehr, wann ich Sex zum letzten Mal wirklich genießen konnte. Das Ganze macht mich so fertig, dass ich meinen Freund mittlerweile abweise und behaupte, ich hätte keine Lust. Dass das dann wiederrum zu Diskussionen führt, muss ich nicht ausführen, oder? Was soll ich tun?
Lieben Dank, dein Arne

Ich kommt immer zu früh!

Hallo Arne,

Sex sollte Spaß machen. Wenn Du Dir Druck dieser Art machst, ist das nicht wirklich zielführend. Ich gebe aber zu, dass das alles leicht gesagt ist. Dennoch musst Du nicht aufgeben. Ich bin mir ganz sicher, dass sich auf längere Sicht eine Lösung für Dein Problem finden wird.

Um diese jedoch zu finden, ist es wichtig, zunächst herauszufinden, WESHALB Du so früh kommst. Gab es vielleicht einen speziellen Auslöser oder wurde quasi „ein Schalter umgelegt“? Im ersten Schritt ist es wichtig, abzuklären, dass das „ich komme zu früh“ keine körperlichen Ursachen hat. Daher solltest Du Dich – falls das Problem tatsächlich schon länger besteht – an Deinen Hausarzt wenden. Keine Sorge! Das Ganze muss Dir nicht peinlich sein. Es gibt viele Männer, die unter vorzeitigem Samenerguss leiden. Das Problem dürfte ihm also nicht fremd sein. Möglicherweise überweist er Dich weiter zum Urologen.

Nachdem eine körperliche Ursache möglicherweise ausgeschlossen wurde, ist es an der Zeit, einen Schritt weiterzugehen. Stehst Du momentan unter Stress? Zugegeben: Letzteres sorgt in der Regel dafür, dass Männer NICHT kommen können. Es gibt jedoch durchaus einige Fälle, in denen das Gegenteil der Fall ist. Solltest Du permanent unter Strom stehen, ist es sinnvoll – auch abseits Deines Sexlebens – hier gegenzusteuern. Autogenes Training, Yoga und Co. können helfen, Dich wieder ein wenig mehr ins Gleichgewicht zu bringen.

Gleichzeitig kannst Du auch versuchen, an der Art, WIE ihr Sex habt, etwas zu verändern. Wenn Du beispielsweise bemerkst, dass es nicht mehr lange dauert, bis Du kommst und wieder denkst, ich komme zu früh, kannst Du eine kleine „Pause“ einlegen. „Netter Nebeneffekt“: WENN Du dann zum Orgasmus kommst, ist dieser meist noch ein wenig intensiver. Oft hilft es auch, kurz vor dem (noch nicht gewollten) Orgasmus gedanklich mit etwas anderem zu befassen. Damit das gelingt, braucht es jedoch ein wenig Übung und Selbstbeherrschung.
Apropos „Selbst…“: Auch beim Onanieren kannst Du üben, Deinen Orgasmus weiter nach hinten zu verzögern. Nutze auch hier die oben erwähnte „Pause“, um möglichst selbst zu bestimmen, wann „Samenerguss-Zeit“ ist und wann (noch) nicht.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass Du Dich nicht unter Druck setzt. Wie Du selbst schreibst, belastet das Thema mittlerweile auch eure Partnerschaft. Daher ist es umso wichtiger, dass Du Dich mit Deinem Freund zusammensetzt und ihr über das Problem redet. Sicherlich verletzt es ihn, wenn Du ihn immer wieder abweist, OBWOHL Du ja eigentlich Lust hast. Wie schade!

Nutze die ehrliche Verbindung, die ihr (hoffentlich) habt und schafft so eine fundierte Basis. Auf diese Weise wirst Du sicherlich auch selbst wieder etwas ruhiger. Sollte Dein Problem nicht körperlich begründet sein, ist es sogar möglich, dass sich hier schon die Lösung verbirgt, nach der Du Ausschau hältst. So leidenschaftlich Sex auch sein kann: Wer nicht innerlich ausgeglichen und ruhig ist, kann ihn meist nicht wirklich genießen.

Ich wünsche Dir bzw. euch alles Gute!
Dein Dr. Randy

Leave a Reply