Das Ergebnis der Umfrage, die sich damit befasst, ob Trans Menschen mehr Rechte bekommen sollten, liegt vor… Und dürfte einige erschrecken.

Denn: Mehr als 52 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie der Meinung sind, dass Transsexuelle ausreichend viele Rechte haben. Einige gehen sogar noch einen Schritt weiter. Ihrer Ansicht nach haben die Queers sogar zu viele Freiheiten.

Ergebnis zur Umfrage von Transsexuellen Rechten

Die Studie von Trans Rechten im Detail

Die Studie, die aufzeigt, wie viele Menschen über das Thema „Mehr Rechte für Trans-Personen“ denken, wurde von YouGov durchgeführt. Insgesamt nahmen an der Befragung genau 1.009 Menschen teil. Die Antworten konnten – ganz bequem – online gegeben werden.

Alle Teilnehmer waren 18 Jahre und älter. Insgesamt fiel auf, dass männliche Befragte dem Bereich der Transsexualität deutlich skeptischer gegenüberstanden als Frauen. Sie waren weitaus eher der Meinung, dass Transsexuelle zu viele Rechte hätten. Es lohnt sich jedoch auch, noch ein wenig tiefer in die Materie einzutauchen. Denn: Selbstverständlich wurde im Rahmen der Umfrage nicht nur nach klassischen „Ja“ und „Nein“ Antworten gefragt. Die Auswahlmöglichkeiten waren weitaus vielseitiger.

Welche Ergebnisse liefert die Studie?

Laut Studie sind 20 Prozent der Menschen in Deutschland der Meinung, dass transsexuelle Menschen zu viele Rechte hätten. Aufgeschlüsselt nach Geschlechtern zeigt sich, dass etwa 25 Prozent der Männer und „nur“ 15 Prozent der Frauen dieser Meinung sind.

Mehr als 30 Prozent empfinden den aktuellen Status Quo als passend. Sie wünschen sich weder mehr noch weniger Rechte für Trans-Personen. Knapp 30 Prozent sehen jedoch noch Handlungsbedarf. Auch hier sind es wieder mehr Frauen, die dafür stimmen, Trans-People noch mehr Rechte einzuräumen. 20 Prozent machten keine Angabe.

AUCH INTERESSANT:
Die Hut Trends für den Herbst

Mehr als die Hälfte der Befragten empfindet es als in Ordnung, wenn sich ein Mensch mit einem anderen Geschlecht identifiziert als es ihm per Geburt zugewiesen wurde. Hier zeigt sich abermals ein extremer Unterschied zwischen den Antworten männlicher und weiblicher Befragten. Denn: Für knapp 70 Prozent der Frauen ist es akzeptabel, transsexuell zu sein. Auf männlicher Seite stehen hier nur 55 Prozent.

Woran dies liegt, lässt sich sicherlich schwer erörtern. In der Vergangenheit gab es jedoch immer wieder Untersuchungen, die sich mit den unterschiedlichen Reaktionen auf lesbische Frauen und schwule Männer befassten. Schon hier zeigte sich, dass schwule Männer bzw. Trans Frauen öfter angefeindet werden als lesbische Frauen.

Vielleicht lassen sich die – teilweise stark auseinanderklaffenden – Ansichten damit begründen, dass die Kombination „Mann“ und „gleichgeschlechtliche Liebe“ für viele Menschen immer noch ein Dorn im Auge ist?

Besonders wichtig: eine gesteigerte Sichtbarkeit

Transsexuelle auf der ganzen Welt hören nicht auf, für ihre Rechte zu kämpfen – sowohl auf der Straße als auch im Rahmen von Online CSDs. Dass genau das immer noch wichtig ist, zeigt sich an Umfrageergebnissen wie den oben erwähnten.

Die meisten Mitglieder der Szene erklären immer wieder, dass es definitiv falsch wäre, trotz „Ehe für alle“ und Co. von einer kompletten Gleichberechtigung zu sprechen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass mittlerweile auch viele Vertreter der Bundesregierung ihren Fokus auf dieses wichtige Thema gelegt haben.

Bleibt nur zu hoffen, dass sich alle Rechte, die Transsexuellen bzw. Queers im Allgemeinen in Zukunft auf dem Papier eingeräumt werden, auch in den Köpfen der Menschen manifestieren und dementsprechend gesellschaftlich gelebt werden. Das aktuelle Umfrageergebnis zeigt jedoch leider, dass Deutschland hiervon wohl noch etwas weiter entfernt ist als vielleicht vermutet.

AUCH INTERESSANT:
Deutschland und England setzen zeichen


Der FDP Politiker Gerhard Papke postet LGBTQI+ feindliches Statement

Leave a Reply