Finde auf Planet-Randy den Gay, der auf Deine Sexvideos steht

Hast Du schon mal in einem Gay Sexvideo mitgespielt? Eher nicht. Und wenn es nur ein kleines Video für den privaten Gebrauch war? Dann vielleicht schon eher. Sex Videos wirken auf Gays ebenso wir auf Heteros: Sie machen an, bringen die geilen Sinne auf Touren, machen Lust auf Sex und darauf, die eine oder andere Stellung einmal selbst mit dem Partner auszuprobieren. Auf Planet-Randy wirst Du Partner für Gay Sexvideos finden, ganz gleich ob Du sie mit ihm anschauen möchtest, oder selbst welche drehen willst.

Über 100.000 Männer bietet Dir dieses noch recht junge Dating-Portal in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Hier geht es darum, einen gleichgesinnten Gay mit Vorliebe für Sexvideos zu finden. Wir sind also kein Porno-Portal, auf dem Du etwas kaufen oder downloaden kannst und pornografische Inhalte zeigen wir den Mitgliedern auch nicht an, weil wir das nach unseren AGB nicht dürfen. Wohl aber kannst Du Dich mit anderen Gays darüber austauschen, welches Sexvideo Dein Favorit ist und zum Beispiel entsprechende Links versenden. Unterhaltet euch über scharfe Darsteller, über eure Vorlieben und natürlich auch darüber, was ihr sonst so im Leben treibt. Verabrede Dich mit dem Gay Deiner Träume, ein Sexvideo gemeinsam anzuschauen oder eins zu produzieren.

Wir sind nicht gratis. Und das hat viele gute Gründe

Unser Kennenlern-Portal ist nicht komplett gratis – und das hat gute Gründe. Wir halten nichts von Umsonst-Plattformen. Du weißt nie, ob die Männer, die sich angeblich für Gay Sexvideos interessieren, überhaupt echt sind. Viele Profile sind nur Platzhalter und Du würdest niemals eine echte Antwort bekommen. Ständig stört Werbung Deine Recherche und jeder Kerl kann Dir irgendwelchen Mist schreiben, ohne selbst etwas investieren zu müssen. Auf Planet-Randy nutzt Du bestimmte Dienstleistungen und surfst in einer aufgeräumten, werbefreien Umgebung. Wir unterstützen Dich mit einem echten Support, checken regelmäßig die Accounts auf Echtheit und Aktualität und lassen unser Angebot über sichere Server kaufen. Darüber hinaus fördern wir den respektvollen Umgang aller User miteinander: Du kannst Leute melden, die Dir unangenehm auffallen oder welche Leistungen auch immer gegen Bezahlung anbieten.

Umsehen kannst Du Dich jederzeit nach Gays, die Dein Faible für Sexvideos teilen oder auf andere Art und Weise für Dich interessant sein können. Wenn Du andere im Schwulenfinder kontaktieren möchtest, setzt Du unsere Währung ein, wir haben unsere Coins „Randys“ genannt. Ein Startpaket schenken wir Dir als Dankeschön nach Deiner ersten Anmeldung, damit kannst Du unsere Tools ausprobieren und uns testen. Im Shop findest Du preislich gestaffelte Pakete an Randys, die Du online, schnell und sicher bestellen kannst. Jeder Kauf ist ein abgeschlossener Akt und verpflichtet Dich nicht zu Folgekäufen oder sonst irgendetwas. Du entscheidest, wie viele Randys Du in welchem Zeitraum einsetzen möchtest und vor jeder Aktion wird Dir angezeigt, was sie Dich kosten wird. Du kannst jederzeit alle Tools nutzen und bist nicht verpflichtet, zum Beispiel einen bestimmten Punktestand oder ein Level zu erreichen.

Wir finden: Das ist ein sehr faires, günstiges und effektives Angebot, das Dich in keiner Weise bindet. Du musst nicht einmal kündigen, falls Du zum Beispiel Dein Glück gefunden hast und nicht mehr aktiv sein möchtest. Nach einem halben Jahr ohne Login fragen wir Mitglieder per E-Mail, ob sie noch an Planet-Randy interessiert sind. Falls nicht, deaktivieren wir das Profil. Jeder kann später gern wiederkommen, muss sich dann allerdings einen anderen Nickname zu legen.

Sexvideos für den scharfen Gay gibt es wie Sand am Meer, das Angebot reicht von Schund bis Extraklasse. Du kennst Dich mit Gay Sexvideos aus und möchtest Deine Favoriten gern mit anderen anschauen? Oder Du bist auf der Suche nach dem Gay Sexvideo schlechthin, das Dich anmacht wie kein anderes zuvor? Dann solltet ihr euch anfreunden und bekannt machen auf Planet-Randy. Klar ist: Ein Nickname „Gay sucht Sexvideos“ wird nicht reichen, um sich bei anderen Schwulen beliebt zu machen. Sie wollen gern etwas mehr über Dich erfahren, denn klar ist: Auch abseits des Fernsehers oder des PC sollte die Chemie zwischen euch stimmen.

Auf unserem scharfen, geilen und lüsternen Planeten reden andere Dich mit einem Pseudonym an, das Du bei Deiner Registrierung frei wählst. Es sollte gut klingen und einfach zu schreiben sein. Nicknames sind immer dann gut, wenn sie andere neugierig machen oder zum Schmunzeln bringen. Teile anderen über die Wahl des Pseudonyms etwas über Dich mit: Was sind Deine Hobbys und Talente? Was gelingt Dir richtig gut? Wo machst Du gern Urlaub? Als Lokalpatriot kannst Du durchblicken lassen, dass Du gern in Nürnberg, Salzburg oder Zürich lebst.

Dein Profilbild überzeugt Gays mit einem Faible für Sex-Videos

Enorm wichtigen Stellenwert haben Deine Bilder, hier ist das Profilbild gemeint und auch weitere Fotos von Dir, mit denen sich andere ein Bild von Dir machen können. Im Internet findest Du auch bei den Heteros viele fundierte Beiträge zu Profilbildern und anderen Themen der Dating-Psychologie. Beschäftige Dich damit und hebe Dich von der Masse ab: 100.000 Mitglieder stehen einerseits für beste Chancen, andererseits aber auch für eine Menge Konkurrenz. Wer sich also etwas Mühe macht und darüber nachdenkt, was er hier öffentlich macht, ist klar im Vorteil. Zu Deinem Profil findest Du auf der Startseite von planet-randy.com viele wichtige Tipps für Deinen Auftritt und eine gute Kommunikation.

Für das Profilbild sind dies die wichtigsten Kriterien:

  • Es soll ein aktuelles Bild sein. Es geht um das erste Date, dazu solltest Du so erscheinen, wie Du auf Planet-Randy aussiehst.
  • Es ist authentisch. Besonders Männer neigen zu absurden und albernen Gesten, sobald sie fotografiert werden. Das hilft Dir beim Dating kein bisschen. Zeige Dich so, wie es typisch für Dich ist: Du trägst Deine eigenen Klamotten, verkleidest und versteckst Dich nicht hinter Sonnenbrillen oder unter Mützen. Es gibt Experten, die raten Dir: „Veröffentliche niemals ein Foto, ohne vorher andere nach deren Meinung zu fragen.“
  • Dein Bild hat fototechnische Qualität. Schärfe, Kontraste, Farben, Ausleuchtung, Zuschnitt, Auflösung. Diese Dinge passen. Stell Dir vor, Du siehst einen Mann, den Du kaum erkennen kannst, weil er sich im Gegenlicht fotografiert hat. Das Bild liegt auf der Seite, ist blass und völlig konturlos. Würdest Du Dich mit so einem Gay treffen wollen, um Sexvideos anzuschauen?
  • Dein Bild ist informativ. Es kann gern etwas zeigen, was unbedingt zu Deinem Leben gehört. Markante Hintergründe funktionieren auch. Wenn mehr zu sehen ist, als nur Dein Kopf und Deine Schultern, kommt eine räumliche Tiefe ins Spiel, die jedem Foto gut tun wird.

Beschreibe in Deinem Flirttext, wen und wonach Du suchst

In das freie weiße Feld schreibst Du ein Lebensmotto oder einen frei formulierten Text, in dem Du beschreibst, wen und wonach Du suchst. Versuche dabei, möglichst konkret zu werden. Auch hier stellt sich die Frage, ob Du einem Gay mit Deinem Wunsch nach Sexvideos offensiv auf die Pelle rücken solltest, oder lieber nicht. Stehen sexuelle Motive bei Dir klar im Vordergrund, dann kannst Du das so machen. Andererseits reduzierst Du Dich auf den einen Wunsch. Stelle Dir mal vor, in einem Hetero-Portal stellt sich jemand bei Frauen als Fan von Pornofilmen vor – oder die Frau äußert diesen Wunsch Männern gegenüber. Sieht schon ein wenig krass aus, oder? Beschreibe Gays, was sie mit Dir schon bald erleben können und worauf Du Lust hast. Der Blick richtet sich hier klar nach vorne. Wer zurückblickt und vielleicht sogar noch etwas über seinen Ex schreibt, bekommt Post von Pflegern und Kümmerern, aber nicht von Gays, die Kerle sind und gern mal ein Sexvideo streamen oder in den Player legen.

Wenn Du Dich für ein Lebensmotto entscheidest, dann hast Du vielleicht schon eins auf Lager oder Du findest es schnell im Internet. Schreibe dazu, von wem das Zitat ist, das gehört sich einfach und sieht seriöser aus. Lasse das Feld nicht frei, denn sonst steht da der Satz: „Leider hat XY noch nichts über sich mitgeteilt...“ Die Assoziation wird klar: „Dann scheint bei dem ja nicht viel los zu sein.“

Angaben zur Person sollen stimmen, denn wer hier flunkert oder dreist andere anlügt, wird spätestens beim ersten Date auffallen und in peinliche Erklärungsnot gelangen. Den anderen kann das derart enttäuschen, dass er sofort das Weite sucht. In „Partnergramm“ findest Du eine spannende Grafik, hier geht es um Werte und Eigenschaften, die für Dich im Leben zählen. Dieses Tool ist ein guter Hinweis darauf, ob zwischen zwei Männern die Chemie stimmen könnte. Setzt der andere komplett andere Schwerpunkte als Du, dann könnte ein erstes Date problematisch werden. Frage Dich ehrlich, was für Dich im Leben zählt und denke nicht in die Richtung, wie andere Dich vielleicht sehen sollen.