Ein besonderer Abschied: Thomas Hermanns moderiert nicht mehr den Quatsch Comedy Club

Diese beiden Größen gehörten über viele Jahre hinweg zusammen: Thomas Hermanns und der Quatsch Comedy Club. Nun hat sich der queere Künstler dazu entschlossen, sich anderen Aufgaben zu widmen und das Moderationsmikro an den Nagel zu hängen.

Insgesamt hat er in seinem Quatsch Comedy Club über einen Zeitraum von beachtlichen 30 Jahren Künstler und Künstlerinnen angesagt. Manche von ihnen haben auf diesen berühmten Brettern ihre Karriere gestartet und stehen heute auf den großen Bühnen der (Comedy-) Welt.
Thomas Hermanns hat nun jedoch für sich beschlossen, neue Wege zu gehen, um sich ab jetzt anderen Aufgaben zu widmen.

Mitte Dezember, genauer gesagt am 12.12.2022, wird dann noch einmal eine Jubiläumsshow in Berlin aufgezeichnet werden. Hier sind dann unter anderem Atze Schröder und Oliver Pocher mit dabei.

Thomas Hermanns hört auf mit dem quatsch commedy club (2)

Was ist der Quatsch Comedy Club?

Der Quatsch Comedy Club orientiert sich an der Art, wie Comedy in Amerika gefeiert und geliebt wird. Viel braucht es hierzu eigentlich nicht: Eine Bühne und einen talentierten Künstler.
Hermanns gehörte zu den ersten, der damals bemerkte, dass das Konzept durchaus auch in Deutschland Erfolg haben kann. Er eröffnete entsprechende Clubs, unter anderem in Hamburg, in Berlin und in München.

Er selbst verzauberte die Zuschauer nicht nur mit seiner charmanten Art, sondern auch mit Intros, die sich ins Programm einfügten und einmal mehr zeigten, dass auch er ein großartiger Komödiant ist, der weiß, was sein Publikum von ihm erwartet. So verhalf sein Quatsch Comedy Club vielen Künstlern und Künstlerinnen zu Ruhm. Unter anderem hatte hier beispielsweise Carolin Kebekus ihre ersten Auftritte vor einem größeren Publikum.

AUCH INTERESSANT:
Diese Stars sind als Trans geoutet

Andere Aufgaben – aber welche?

Wer sagt, dass er sich in Zukunft „anderen Aufgaben“ widmen möchte, dürfte nicht allzu überrascht darüber sein, dass sich ein „Welchen denn?“ anschließt. Nicht nur die eingefleischten Thomas Hermanns Fans wissen, dass er unter anderem auch die Musik, und insbesondere Musicals, liebt.

Er schreibt auch selbst Stücke und sorgt immer wieder dafür, dass auch die Sichtbarkeit der Szene hier nicht vernachlässigt wird. Ein besonderes Beispiel dafür, dass Hermanns auch nachdenklich kann, stellte seine Inszenierung des Musicals „Considering Matthew Shepard“ dar. Es behandelt die Geschichte eines Jungen aus Amerika, der Ende der 1990er Jahre von homophoben Tätern umgebracht wurde.

Und auch selbst zog es ihn immer wieder auf die Musical Bühne. Zurzeit spielt er Edna Turnblad in „Hairspray“.

Thomas Hermanns hört auf mit dem quatsch commedy club (2)

Wer ist Thomas Hermanns?

Thomas Hermanns wurde in Bochum geboren, zog jedoch schon im Alter von nur sechs Jahren nach Nürnberg. Er studierte ab 1981 Theaterwissenschaften und schloss sein Studium im Jahr 1988 ab. Kurz darauf startete er auch schon mit dem Inszenieren verschiedener TV-Sendungen. 1992 eröffnete er den ersten Quatsch Comedy Club. Unter anderem inszenierte er auch schon Shows für Kaya Yanar, Gayle Tufts und Michael Mittermeier.

Er moderierte auch schon die Bambi Verleihung (zusammen mit Sky du Mont), den Popclub und den Red Nose Day.

Dass er sich nun dazu entschlossen hat, weniger als Moderator auf der Bühne zu stehen, dürfte viele seiner Fans traurig stimmen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass er den Zuschauern auch weiterhin erhalten bleiben wird – nur eben anders. Hermanns beweist damit, dass es auch mit Ende 50 noch nicht zu spät ist, sich neu zu orientieren. Und dass er auch in Zukunft für die Rechte der LGBTQIA+ Community eintreten und diese nach außen repräsentieren wird, dürfte ebenfalls klar sein.

AUCH INTERESSANT:
Zum Intersex Awareness Day…

 

Schon gewusst? Laut einer Studie aus den USA sind Schwule Beziehungen harmonischer

One response to “Thomas Hermanns hört auf”

  1. es ist ziemlich schade zu hören. aber wieso werden ausgerechnet Atze Schröder und Oliver Pocher zum Abschluss eingeladen. Also bei beiden schalte ich regelmäßig ab, ich finde ihr Handeln weder witzig noch geschmackvoll.

    0
    0
    Reply

Leave a Reply